Lesung und Autorengespräch mit Alain Mabanckou

Lade Karte ...



20:00 Uhr // TTZ Marburg

Eintritt:

Mitveranstalter: Institut für Romanische Philologie, Philipps-Universität Marburg



Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse und ihrem diesjährigen Schwerpunkt zur Literatur französischer Sprache lädt das Institut für Romanische Philologie herzlich ein zu Lesung und Autorengespräch mit Alain Mabanckou.

«Eine der stärksten Stimmen der französischen Gegenwartsliteratur»
(Süddeutsche Zeitung)


Alain Mabanckou

Alain Mabanckou wurde 1966 in der Republik Kongo geboren. Mithilfe eines Förderstipendiums verließ er Ende der Achtzigerjahre seine Heimat, um in Paris sein Jurastudium fortzusetzen. Danach trat er in einen französischen Wirtschaftskonzern ein, für den er fast zehn Jahre lang als juristischer Berater tätig war. Während dieser Zeit erschienen zwei Lyrikbände und sein Debütroman, für den er den Grand Prix littéraire de l’Afrique noir erhielt. Weitere Romanveröffentlichungen folgten, darunter »Zerbrochenes Glas« (2005) und »Black Bazar« (2009). Mit dem Roman »Stachelschweins Memoiren« gewann er 2006 den Prix Renaudot, 2012 wurde er von der Académie française für sein Gesamtwerk mit dem Grand Prix de Littérature ausgezeichnet. 2015 stand er mit »Die Lichter von Pointe-Noire« auf der Shortlist des Man Booker International Prize. Alain Mabanckou lebt in Paris und Los Angeles.

Lesung und Autorengespräch mit Alain Mabanckou