Galsan Tschinag: Kennst du das Land – Leipziger Lehrjahre

Lade Karte ...



20:00 - 22:00 Uhr // TTZ Marburg

Eintritt: 8€; ermäßigt 5€

Mitveranstalter: Weltladen Marburg



Buchvorstellung und Gespräch mit Galsan Tschinag zu „Kennst du das Land – Leipziger Lehrjahre“ – musikalisch umrahmt von seinem Sohn Galtai auf der mongolischen Pferdekopfgeige

Mit der Ankunft des jungen Studenten Galsan Tschinag 1962 in Leipzig und einem Kulturschock beginnen die Lebenserinnerungen. In der Nomadenjurte aufgewachsen, ist ihm hier alles fremd und neu: Das Essen mit Messer und Gabel, das Wasserklosett, der Umgangston der Menschen und der Himmel über der grauen Stadt. Aber mit unbändigen Wissensdrang stürzt er sich auf alles, was er hier lernen kann, gewinnt Freunde unter Studenten, Professoren und Schriftstellern und wird bald zu einem Meister der deutschen Sprache.
Inmitten der reichen europäischen Kultur und Geschichte fühlt er sich zunächst klein und unbedeutend. Erst als er eine deutsche Forscherin durch seine Heimat führt, wird ihm klar: Auch sein eigenes Land, seine Sprache und seine Leute haben der Welt einzigartige Erkenntnisse zu schenken.

Eines seiner zahlreichen Bücher trägt den Titel „Ohne die Tat ist alles nur Geplapper“. Galsan Tschinag hat u.a. eine Stiftung gegründet und auch in Deutschland gibt es einen Förderverein „Mongolei e.V.“. Eines seiner Herzensprojekte ist die Wiederbewaldung eines Teils der Mongolei. Eine Million Bäume möchte er in der Mongolei pflanzen… Insbesondere auch über dieses Projekt wird der große Übersetzer, Mittler und Brückenbauer zwischen Ost und West  berichten.

Zum Autor: Galsan Tschinag, geboren 1943 in der Westmongolei, ist Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa. Von 1962 bis 1968 studierte er Germanistik in Leipzig, seither schreibt er viele seiner Werke auf Deutsch. Er lebt den größten Teil des Jahres in der Landeshauptstadt Ulaan-baatar und verbringt die restlichen Monate abwechselnd als Nomade in seiner Sippe im Altai und auf Lesereisen im Ausland. Galsan Tschinag wurde mit vielen Auszeichnungen geehrt, darunter auch in 2012 mit dem Literaturpreis der Stadt Marburg.