Buchvorstellung und Diskussion mit Thomas Urban „Verstellter Blick – Die Deutsche Ostpolitik“



19:00 - 21:00 Uhr // Rathaus (Historischer Sitzungssaal)

Eintritt: frei

Mitveranstalter:


Buchvorstellung und Diskussion mit Thomas Urban "Verstellter Blick - Die Deutsche Ostpolitik"


Reihe „Begegnungen mit Osteuropa“

Diese am Vorabend des russischen Überfalls auf die Ukraine fertiggestellte Analyse soll aufzeigen, so der Autor im Vorwort, „welchen Anteil die Politik Berlins an den unguten Entwicklungen im Osten Europas hatte, in Warschau, in Kiew und in Moskau. Oft handelt es sich dabei keineswegs um Entscheidungen der operativen Politik, sondern um Missverständnisse, um fehlende Klarstellungen. Oder sogar um unangemessene Gesten, um das Ignorieren nationaler Empfindlichkeiten. Doch die tieferen Ursachen liegen jenseits der politischen Ebene, nämlich in historischen Erfahrungen und kulturellen Unterschieden.“

Thomas Urban, geboren 1954 in Leipzig, Journalist und Autor, viele Jahre Osteuropa-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung mit Stationen in Warschau, Moskau und Kiew, ab 2012 bis 2020 SZ-Korrespondent in Madrid. Zahlreiche Buchveröffentlichungen – vor allem im C.H.Beck Verlag. Er lebt unweit von Warschau.