Kulturelle Aktion Marburg - Strömungen e.V.

Seit 1987 gestaltet Strömungen das kulturelle Leben Marburgs mit. Die Veranstaltungen der Kulturellen Aktion Marburg im Bereich Kultur, Wissenschaft und Politik sollen die Gesprächskultur in der Stadt beflügeln, politische, historische, literarische und kulturelle Entwicklungen beleuchten und Diskussionen anstoßen.

Strömungen will Brücken schlagen zwischen universitärer und städtischer Öffentlichkeit. Der Verein organisiert Vorträge, Zeitzeugen-Gespräche, Podiumsdiskussionen und Lesungen.

Krimifestival Marburg

07. Sept. - 28.09. 2018

Marburg wird wieder zum literarischen Mittelpunkt von Mord und Todschlag. Wir freuen uns auf einen kriminell guten Herbst.

Demnächst

  • Chiles feministische Bewegung; Vortrag Sophia Boddenberg

    Chiles feministische Bewegung; Vortrag Sophia Boddenberg

    Die feministische Bewegung in Chile ist in den vergangenen Jahren immer größer und stärker geworden. Sie war auch eine treibende Kraft der sozialen Revolte 2019 und 2020. Mehr als ein Drittel der Mitglieder der anschließend gewählten verfassungsgebenden Versammlung waren Feministinnen. Sie erreichten, dass Geschlechterparität, sexuelle und reproduktive Rechte sowie die Anerkennung von Sorgearbeit Teil des Entwurfs für eine neue Verfassung wurden. Der Text wurde zwar im September 2022 bei einem Referendum abgelehnt, aber die feministische Bewegung hat trotzdem viel erreicht: Sie hat ein kollektives politisches Programm für die Zukunft erarbeitet.

  • Lesung mit Anja Röhl zum vergessenen Trauma der Verschickungskinder

    Lesung mit Anja Röhl zum vergessenen Trauma der Verschickungskinder

    Zwischen den 1950er und 1990er Jahren wurden in Westdeutschland zwischen acht und zwölf Millionen Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren auf kinderärztliches Anraten und auf Kosten der Krankenkassen ohne Eltern zur »Erholung« verschickt. Während der meist sechswöchigen Aufenthalte an der See, im Mittelgebirgsraum oder im Hochgebirge sollten die Kinder »aufgepäppelt« werden. Tatsächlich erlebten sie dort jedoch oft Unfassbares: Die institutionelle Gewalt, die sich hinter verschlossenen Türen ereignete, reichte von Demütigungen über physische Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch. Betroffene leiden noch heute an den Folgen der erlittenen Traumata.

  • Chiles extraktivistisches “Entwicklungsmodell”, Vortrag Nina Schlosser

    Chiles extraktivistisches “Entwicklungsmodell”, Vortrag Nina Schlosser

    Ökonomische Interessen stehen in Chile vor der Sicherung sozialer, politischer oder kultureller Rechte und begünstigen insbesondere die Eliten des Landes. Diese dominieren auch die Wirtschaft, die auf dem Export von Rohstoffen wie Kupfer, Lithium oder Holzchips beruht. Für die Abkehr vom extraktivistischen „Entwicklungsmodell“ kämpft ein breites Bündnis aus sozialen Bewegungen.

  • Chile: Dokumentarfilm “Kordillere der Träume”

    Chile: Dokumentarfilm “Kordillere der Träume”

    Schon in zahlreichen Werken gelang es dem Filmemacher Patricio Guzmán, Landschaftsbilder und Aufnahmen gesellschaftspolitischer Geschehnisse sowie persönliche Gedanken und kollektive Erfahrungen stimmig zu vereinen. Geografie und Geschichte, Essay und dokumentarische Betrachtung. In „Die Kordillere der Träume“ widmet er sich dem chilenischen Hochgebirge und vereint dessen filmische Erkundung mit Erinnerungen an die Militärdiktatur Augusto Pinochets zwischen 1973 und 1990.

  • Senegal: Für eine Landwirtschaft, die Natur respektiert & lokale Gemeinschaften stärkt

    Senegal: Für eine Landwirtschaft, die Natur respektiert & lokale Gemeinschaften stärkt

    Ndeye Fatou Dieng koordiniert bei der Organisation APAF im Senegal seit 2019 Projekte mit Bäuerinnen und Bauern, welche ausgelaugte und dürregeschädigte Böden im ländlichen Senegal durch Baumpflanzungen auf Äckern wiederherstellen. Dieser Agroforstwirtschaft-Ansatz von APAF baut auf althergebrachten afrikanischen Anbaumethoden und Wissen auf. Er verknüpft die Ziele der Ernährungssouveränität von lokalen Gemeinschaften mit Anpassungen an den Klimawandel. Insbesondere Frauengruppen werden unterstützt. So wird natürliche und kulturelle Vielfalt als Lösungsweg angesichts von Klima- und Ernährungskrisen gefördert.

  • Chilenischer Kochworkshop

    Chilenischer Kochworkshop

    In Südamerika hat die Agrarindustrie viele Veränderungen mit sich gebracht. Diese beziehen sich nicht nur darauf, wie Essen produziert wird, sondern umfassen auch wichtige kulturelle Eigenschaften auf dem Territorium selbst. Von Anerkennung, Ernte, der verminderten Artenvielfalt bis dahin, wie das Essen zubereitet und auf dem Tisch angerichtet wird.

  • Chiles Aufbruch – gescheitertes Referendum? Vortrag Mario Neumann (medico international)

    Chiles Aufbruch – gescheitertes Referendum? Vortrag Mario Neumann (medico international)

    Schon 2019 forderte die chilenische Bevölkerung soziale Reformen aufgrund der starken sozialen Ungleichheiten im Land. Am 4. September hat Chile über eine neue Verfassung abgestimmt. Die neue Verfassung sollte die alte, aus der Militärdiktatur stammende und sehr neoliberal ausgerichtete, ersetzen. Dennoch wurde der ein Jahr lang von einer gewählten verfassungsgebenden Versammlung ausgearbeitete Entwurf abgelehnt und dies mit einer recht großen Mehrheit. Ist der Aufbruch in Chile damit schon gescheitert? Und wie können nun die sozialen, gesellschaftlichen und rechtlichen Ungleichheiten angegangen werden?

  • Marica Bodrožić liest aus „Die Arbeit der Vögel – Seelenstenogramme“

    Marica Bodrožić liest aus „Die Arbeit der Vögel – Seelenstenogramme“

    Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten gelangt Walter Benjamin im September 1940 auf einem alten Schmugglerpfad vom französischen Grenzort Banyuls-sur-Mer ins nordspanische Portbou. Tags darauf setzt er seinem Leben ein Ende. Acht Jahrzehnte später nimmt Marica Bodrožić den letzten Weg des großen deutschen Schriftstellers und Philosophen zum Anlass, um über unsere Zeit, die Komplexität von Lebensläufen und Identität, Freundschaft und Flucht nachzudenken.

Deutscher Buchpreis 2016

© Laura J. Gerlach

Bodo Kirchhoff

© Laura J. Gerlach
Home

„Bodo Kirchhoff erzählt vom unerhörten Aufbruch zweier Menschen, die kein Ziel, nur eine Richtung haben – den Süden. Es treibt sie die alte Sehnsucht nach der Liebe, nach Rotwein, Italien, einem späten Abenteuer. Als sie eine junge Streunerin auflesen, begegnen sie den elementaren Themen ihrer Vergangenheit wieder: Verlust, Elternschaft, radikaler Neuanfang. Kirchhoff gelingt es, in einem dichten Erzählgeflecht die großen Motive seines literarischen Werks auf kleinem Raum zu verhandeln. Gleichzeitig erzählt er von unserer Gegenwart und davon, wie zwei melancholische Glückssucher den Menschen begegnen, die in der Jetztzeit den umgekehrten Weg von Süden nach Norden antreten. Kirchhoffs ,Widerfahrnis‘ ist ein vielschichtiger Text, der auf meisterhafte Weise existentielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt.“ …aus der Jurybegründung für den Deutschen Buchpreis 2016

Donnerstag, 04. Mai 2017     

20.00 Uh

Großer Saal im TTZ
(Technologie- und Tagungszentrum), Softwarecenter 3/Frankfurter Str., 35037 Marburg

Eintritt: nur an der Abendkasse für 10,- Euro und 8,- Euro ermäßigt


Veranstalter: Marburger Literaturforum e.V., Kulturelle Aktion Marburg – Strömungen e.V. und Buchhandlung Roter Stern mit freundlicher Unterstützung der Frankfurter Verlagsanstalt

Eintritt: nur an der Abendkasse für 10,- Euro und 8,- Euro ermäßigt


Veranstalter: Marburger Literaturforum e.V., Kulturelle Aktion Marburg – Strömungen e.V. und Buchhandlung Roter Stern mit freundlicher Unterstützung der Frankfurter Verlagsanstalt